(v.l.; Fotocredit: WKNÖ/Bollwein): Beim Startschuss der Initiative im Jahr 2015: die damalige WKNÖ-Präsidentin KR Sonja Zwazl, die damalige Wirtschaftslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav und Thomas Salzer, Präsident der IV Niederösterreich. 

 

Die Chancen von Wirtschaft 4.0 gemeinsam nutzen

Beim Thema Digitalisierung ziehen das Land Niederösterreich, die Wirtschaftskammer Niederösterreich und die Industriellenvereinigung Niederösterreich an einem Strang. Startschuss dafür war ein gemeinsamer Workshop Ende 2015, bei dem die gemeinsamen Ziele zur Unterstützung der Betriebe bei der Digitalisierung festgesetzt wurden. In einem weiteren Schritt wurde eine Studie zu den „Einfluss- und Erfolgsfaktoren von Industrie 4.0 für den Standort NÖ“ in Auftrag gegeben. Im Kern der Studie wurden vier Themenfelder identifiziert: Information & Vernetzung, Bildung, Forschung und Standortrahmenbedingungen. Für jedes dieser Felder wurden konkrete Handlungslinien und Maßnahmenvorschläge zur Unterstützung der Betriebe formuliert.

Vertiefende Regionalveranstaltungen in ganz NÖ

Die ersten konkreten Unterstützungsmaßnahmen im Bereich „Information & Vernetzung“ sind fünf Regionalveranstaltungen, die über die Schwerpunkte von Wirtschaft 4.0 informieren und Unternehmen zur Entwicklung individueller Strategien motivieren. Die Themen der Informationsveranstaltungen, die von den drei Partner Land NÖ, WKNÖ und IV NÖ organisiert werden, reichen zum Beispiel von „Datenmanagement & lernen aus Daten“ über „Wie verändern sich die Arbeitsformen in der Zukunft“ bis hin zu „Additive Fertigung & die Auswirkungen auf den Werkzeugbau“.

„Wirtschaft 4.0 in Niederösterreich – Gemeinsam Chancen nutzen“